Kloster Schönau

Strüth

Ein lohnendes Ausflugsziel ist das Kloster Schönau bei Strüth, etwa 8 km südlich von Nastätten im Taunus. Kloster Schönau wurde im 12. Jahrhundert erbaut und nach einer Feuersbrunst 1724-32 im barocken Stil wiedererrichtet. Es liegt ein Atem der vergangenen Jahrhunderte über diesen Gebäuden und lädt zum Auftanken und gemeinschaftlichen Leben in Ruhe und Zurückgezogenheit ein.

Anfang des 12. Jahrhunderts lebte und wirkte hier die Benediktinerin und Mystikerin Elisabeth von Schönau (1129 – 1165); eine Zeitgenossin und (Brief-)Freundin der Hildegard von Bingen. Damals war sie wesentlich bekannter als die heilige Hildegard von Bingen.
Geboren wurde sie 1129 in einem Adelsgeschlecht im Kölner Raum. Die Eltern übergeben Elisabeth im Alter von 12 Jahren den Benediktinerinnen von Schönau. Elisabeth wird al 18-jährige in Schönau eingekleidet. Am 18.06.1165 stirbt sie im Kloster Schönau. Nach ihrem Tod werden ihre Gebeine beim Marienaltar beigesetzt.
Sie hat ein Offenbarungsbuch hinterlassen, das Buch der Gotteswege, die Offenbarungen über die Kölner Jungfrauen der Heiligen Ursula sowie ein schmales Bündel Briefe. Alle diese von ihrem Bruder Egbert in Latein aufgezeichneten Werke gehören heute zu der immer noch wenig bekannten, jedoch im Mittelalter sehr umfangreichen Textsorte der Visionsliteratur. 1584 wird Elisabeth als Heilige ins Martyrologium Romanum, dem offiziellen Verzeichnis aller Heiligen und Seligen der römisch-katholischen Kirche, eingetragen. Ihr Gedenktag ist der 18. Juni.
Im 30-jährigen Krieg überfallen schwedische und hessiche Soldaten das Kloster (1631-1635). DieSchweden vertreiben die Mönche, plündern das Kloster, erbrechen das Grab der Heiligen Elisabeth und zerstören ihre Gebeine. Lediglich die Schädeldecke wird gerettet.Sie wird heute in einem Reliquiar auf dem rechten Seitenaltar der Kirche aufbewahrt.

Traditionell begeht die Gemeinde jährlich am Sonntag nach dem 18. Juni (ihrem Namenstag) das Elisabethenfest.

Anlässlich ihres 850. Todestages wird 2015 ein ganzes Elisabeth-Jahr gefeiert. Hier die einzelnen Programmpunkte:
14.05.   11:15 Uhr          Eröffnung des Elisabeth-Jahres im Kloster Schönau
16.05.   19:30 Uhr          Konzert im Limburger Dom mit dem Domchor Frauenschola
30.05.   19:00 Uhr          Konzert im Kloster Kamp-Bornhofen mit dem Domchor
                                       Frauenschola
07.06.   17:00 Uhr          Vesper im Kloster Schönau mit Waldhorn-Musik
20.06.   18:00 Uhr          Komplet, Abendgebet zu ehren der Heiligen Elisabeth von
                                      Schönau
21.06.                            Elisabethen-Fest im Kloster Schönau
               beginnend       mit einer Prozession mit dem Schrein der Heiligen Elisabeth
                                       von Schönau
               14:00 Uhr        große Messe mit festprediger Manfred Grothe
               anschließend  (ca. 15:30 - 18:00 Uhr Gemeindefest im Kloster Schönau
               18:00 Uhr        feierliche Vesper mit den Schwestern aus Eibingen
05.07.    17:00 Uhr         Konzert in der Kirche im Kloster Schönau im Rahmen des
                                       Kultursommers Rheinland-Pfalz
12.07.    14-17:30 Uhr    Bezirkswallfahrt im Kloster Schönau
18.10.    17:00 Uhr         Konzert der Gruppe Ranunculus im Kloster Schönau
01.11.                             Eucharistiefeier - Ende der Feierlichkeiten im Kloster
                                       Schönau
07.11.                             Vorträge im Tagungshaus am Dom in Frankfurt mit
                                       anschließender Eucharistiefeier im Frankfurter Dom
 

Heute beherbergt das Kloster Schönau ein „Eine-Welt-Haus“  im ehemaligen Wirtschaftsgebäude des Klosters, das zum Bistum Limburg gehört. Im Parterre des Eine-Welt-Hauses ist seit 2009 das Eine-Welt-Café (geöffnet sonntags, im Sommer 12-18 Uhr, im Winter 12-16 Uhr) mit einem Eine-Welt-Laden untergebracht.

Die Kirche ist tagsüber zu Gebet und Meditation geöffnet.
Führungen durch die Klosteranlage nach Absprache,
Tel.: 06775/98083 Fax: 98084

Pfarrer: Pater Hugon Superson OFM
Pfarrvikar: Manfred Döbbeler, Telefon
Gemeindereferentin: Maja Westbomke

Das Pfarrbüro der Gemeinde St. Florin - Kloster Schönau ist geöffnet::
Montag bis Donnerstag von 8.30 Uhr bis 13.00 Uhr, Freitag von 8.30 Uhr bis 15.30 Uhr

Adresse: Kloster Schönau 4, 56357 Strüth
Tel. 06775 - 98083, Fax 06775 - 98084
E-Mail: info@klosterschoenau.de

www.strueth.de

sites.google.com

Kloster und Elisabeth von Schönau aktuell.pdf

zurück