Die Nassauische Kleinbahn

Nastätten

Die meterspurige Kleinbahn erschloss um 1900 den westlichen Taunus verkehrlich. Anfangs bewundert als „nassauische Gebirgsbahn“, blieb sie bis in die Wirtschaftswunderzeit hinein von erheblicher Bedeutung für den Raum zwischen Rhein, Lahn, Aar und Wisper; bis Busse, Lastzüge und die private Motorisierung den Bahnbetrieb ablösten. Der Schienenverkehr wurde 1957 eingestellt. Rechts sehen sie ein Fotos des ehemaligen Kleinbahn-Bahnhofs Nastätten.

Ihr ist eine Ausstellung im Regionalmuseum "Leben und Arbeiten" in der Schulstraße 31 in Nastätten gewidmet.

 

Tipp: Die Modelleisenbahnfreunde Blaues Ländchen sind im Bürgerhaus (neben dem Museum) in Nastätten untergebracht. Hier schlagen nicht nur Kinderherzen höher beim Anblick einer fast 30 Quadratmeter großen Modelleisenbahnanlage mit etwa zwanzig Zügen im Maßstab HO (1:87), wie sie im Dachgeschoss des Bürgerhauses zu bewundern ist. Natürlich gehört eine abwechslungsreiche Landschaft dazu mit Straßen, Gewässern und Ortschaften. Der aufmerksame Betrachter wird entzückt sein von lebendig wirkenden Marktszenen; sogar eine Beerdigung mit allen Details fehlt nicht. Nicht nur die Züge, auch die vielen anderen Fahrzeuge und selbst die Gebäude entsprechen bis ins Detail originalgetreu den 60er Jahren.

Sie treffen sich im Dachgeschoss des Bürgerhauses in Nastätten
montags 18 bis 20 Uhr - schauen sie einfach mal vorbei!

 

www.gemeinde-holzhausen.de

www.mbf-blaues-laendchen.de

Die_Nassauische_Kleinbahn_mit_Streckennetz.pdf

zurück